Menu

Wohnen und Leben


in Hof

Sanierungsgebiet V - Bahnhofsviertel


Das historische Bahnhofsviertel 

Das Viertel ist als repräsentatives Gründerzeitviertel mit Liebe zum Detail aufgebaut worden und noch heute als geschlossenes Ensemble erhalten. Diese alte Pracht gilt es wieder hervorzuheben. Der Startschuss für eine Sanierung im Viertel wurde durch den Stadtrat gegeben. Wenn alle mithelfen - Bürger, Mieter, Hausherren, Verwaltung, Unternehmen, Bahn und Post -, kann es gelingen, der schönen Innenstadt von Hof zu einer positiven dynamischen Entwicklung zu verhelfen.

Mit dem Programm „Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt“ liegen die  Maßnahmenschwerpunkte nicht nur auf der baulichen Substanz. Sie sind erweitert auf soziale und ökonomische Aspekte. Bei allen Maßnahmen sollen gleichzeitig Beschäftigungseffekte erzielt werden. Bund, Land und Gemeinde beteiligen sich gemeinsam an der finanziellen Unterstützung dieses Vorhabens. Damit sind die verschiedenen Verwaltungsebenen eingebunden. Zusätzlich sind Anwohner und Hauseigentümer, Wohnungsbaugesellschaften und Unternehmer, Vereinsvorstände und die Leiter der ansässigen Institutionen aufgerufen, Vorschläge für Aktionen zu machen, selbst Maßnahmen durchzuführen und sich persönlich dafür einzusetzen, dass das Bahnhofsviertel auf Dauer ein attraktives Wohn- und Geschäftsviertel im Herzen der Stadt wird.

Was will das Programm „Stadt- und Ortsteile mit besonderem Entwicklungsbedarf - die soziale Stadt“ erreichen?


Gesellschaftspolitische Probleme wie die Arbeitslosigkeit oder die Zunahme einkommensschwacher Haushalte verteilen sich nicht gleichmäßig in allen Stadtteilen, sondern in sozial, baulich und strukturell auffälligen Brennpunkten. Mit den bewährten Mitteln der Städtebauförderung einerseits und den zusätzlichen Mittel aus dem Förderprogramm "Die soziale Stadt" andererseits wird diesen überforderten Nachbarschaften geholfen. Die Maßnahmenschwerpunkte sind erweitert auf soziale und ökonomische Aspekte. Durch eine aktive Mittelbündelung und Kommunikation zwischen den verschiedenen beteiligten Ressorts auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene soll benachteiligten Quartieren gezielt geholfen werden.


In Hof wurde für dieses Programm das gesamte Bahnhofsviertel mit der südlichen Innenstadt im Bereich der Pfarr und der Marienstraße sowie der Verflechtungsbereich mit dem Bahngelände im Süden ausgewählt. Bei der traditionellen Städtebauförderung ging es in erster Linie bei der Sozialplanung darum, nachteilige Auswirkungen der baulichen Maßnahmen auf die Anwohner zu vermeiden und auf Problemlagen entsprechend zu reagieren. Aktiv und offensiv wird im Rahmen des Programmes "Soziale Stadt" daran gearbeitet, die lokalen Lebensverhältnisse im Bahnhofsviertel zu stabilisieren und weiterzuentwickeln.

Im Mittelpunkt stehen dabei eben nicht nur bauliche Maßnahmen, sondern der Aufbau von längerfristig sich selbst tragenden Entwicklungen, das Stützen und Fördern vorhandener Initiativen und die Hilfe zur Selbsthilfe. Bei allen Maßnahmen sollen gleichzeitig Beschäftigungseffekte erzielt werden. Bund, Land und Gemeinde beteiligen sich gemeinsam an der finanziellen Unterstützung dieser Maßnahmen. Damit sind die verschiedenen Verwaltungsebenen eingebunden.

Wie läuft das Verfahren?


Der erste Schritt wurde im November 1999 getan. Der Stadtrat hat in einer zukunftsweisenden Entscheidung das gesamte Bahnhofsviertel (siehe auch Plan auf der ersten Seite) zum Untersuchungsgebiet erklärt. Danach wurden die vorbereitenden Untersuchungen von einer Planungsgemeinschaft durchgeführt. Am Ende dieser Untersuchungen stand dann ein städtebaulicher Rahmenplan und ein Handlungskonzept, das ganz speziell auf die Probleme im Bahnhofsviertel zugeschnitten ist. Seit April 2002 wurde das Gebiet folgerichtig als neues Sanierungsgebiet V - Bahnhofsviertel festgelegt. Seitdem gibt es die Möglichkeit, für die innerhalb der Grenzen des Sanierungsgebietes liegenden Gebäude Fördermittel zu beantragen.

„Die soziale Stadt“- eine echte Chance für das Bahnhofsviertel!


Im städtebaulichen Rahmenplan, der als Grundlage für die zukünftigen Maßnahmeentscheidungen dient, ist dargestellt, welche städtebaulichen Ziele für das Bahnhofsviertel angestrebt werden. Der Untersuchungsbericht beleuchtet die Stärken und Schwächen des Bahnhofviertels in einer Bestandsanalyse. Er zeigt zusätzlich die Planungen für die Zukunft des Viertels und beinhaltet auch den städtebaulichen Rahmenplan.

Bürgerbeteiligung im Bahnhofsviertel


Bürger am Zug

Während des Sanierungsprozesses hat bis Ende 2012 das aus der Bewohnerschaft direkt gewählte Bürgergremium Bahnhofsviertel die Interessen von Bewohnern, Unternehmen, Vereinen unter Beteiligung des Stadtteilbüros und von Stadträten vertreten.

Heute engagiert sich der Verein "Bürger am Zug e. V." für das Bahnhofsviertel. Zudem kann er Vorschläge für die Vergabe von Fördermitteln bei sozialen Maßnahmen aus dem so genannten "Quartierfonds" machen.

Die maximale Förderhöhe der Finanzmittel beträgt für einen Projektantrag 2.000 €. Das Projekt soll dabei dem Allgemeinwohl dienen und eine positive Wirkung für das Bahnhofsviertel haben. 

Antragsvordrucke und die Vergaberichtlinien sind unter folgender Adresse erhältlich:

Verein Bürger am Zug e. V.                                    
c/o Martina Tögel
Roonstraße 26
95028 Hof                                                             oder unter:
infobuergeramzug.de
                                   www.buergeramzug.de

Ihr Ansprechpartner


Zentrale Anlaufstelle für Fragen der Sanierung im Bahnhofsviertel sind die Mitarbeiter der Stadterneuerung Hof GmbH. Wenn Sie Ideen einbringen möchten, Maßnahmenvorschläge haben, selbst Veranstaltungen für das Viertel planen oder andere Fragen haben, werden unsere Mitarbeiter Sie auch an zuständige Ämter verweisen oder den Kontakt zu Gleichgesinnten herstellen

 

Stadterneuerung Hof GmH
Unterkotzauer Weg 25
95028 Hof
Tel. 09281 812-599
Fax 09281 812-590

Dipl.-Ing. Martina Wunderlich
Tel. 09281 812-515
martina.wunderlichstadtwerke-hof.de

David Sauerwald, M. A.
Tel. 09281 812-516
david.sauerwaldstadtwerke-hof.de